Wayback-Machine

Leider habe ich meinen alten Blog aufgrund einer Softwarepanne verloren – die Datenbank ist „abgeraucht“ und damit alle Inhalte, die ihren Weg zwischen SQL und PHP im Nirvana verloren haben – vanishings in the digital haight – aber es gibt ja Tools im Web, die alte Seiten wieder zum Leben erwecken und so ein Tool ist die Wayback Machine.

Unter Eingabe der URL „www.alphazeichen.info“ der Seite können Sie zurück in die Vergangenheit reisen und die alte Seite aufrufen – reisen Sie also mit mir zurück zum 27. Dec. 2018 (die Seite ging leider im November 2019 verloren) und schauen Sie sich meine alte Seite an:

http://web.archive.org/web/20181227133910/http://alphazeichen.info/

Mit meiner „UR-URL“ www.alphazeichen.de bin ich schon seit 2001 online und seither wird die Seite auch von Wayback-Machine abgespeichert:
http://web.archive.org/web/2018*/www.alphazeichen.de – hier ein Snapshot aus dem Jahr 2004 mit „alphazeichen“ – http://web.archive.org/web/20040505185217/http://www.alphazeichen.de/

Damals wurde www.alphazeichen.de (2004) sogar auf Shift.jp.org gelistet – sowas wie der Design-Himmel für Webdesigner. Na das ist lange her – dann kam der Content und die Blogs und Shift.jp.org hat an Bedeutung verloren. Da Designer wie Superlooper (damals Artdirector bei Pixelpark – muss so 2002 gewesen sein) und Eyes Wide Shut (ein Designer aus FFM) durch die Klaus Ecks dieser Welt ersetzt wurden – irgendwie war das sehr traurig damals so 2007 – aber auf einer anderen Art auch bereichernd – da nun die „neuen Meinungsmacher“ und das Social Web Nerds kamen und die Designer gingen.

Die Designer hatten damals versucht visuell Geschichten zu erzählen und die Meinungsmacher haben wieder das Wort in den Mittelpunkt gestellt. Auch Kinga on the Web ist damals verschwunden – für mich 2004 – ein „Flash-Vorbild“. Ich war 2004 noch nicht „alphazeichen“, sondern Telemach on the Web

nicht weil ich schwul war (Telemachos), sondern weil ich die Bücher von Michael Köhlmeier liebte und viel Flash gemacht habe. Auch Backspace.org aus London gibt es schon lange nicht mehr – das sind bis heute Ikonen des frühen Webs. Ja!! Das waren noch Zeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.